Baumer Blog

Die Top-7-Trends im Dialogmarketing 2019

Das Jahr hat gerade begonnen. Genau der richtige Zeitpunkt, um über die wichtigsten Trends und Prognosen im Dialogmarketing zu sprechen. Welche Methoden und Prozesse werden sich etablieren? Welche Entwicklungen stehen ganz oben auf der Liste?

Wir haben für Sie in die Glaskugel geschaut.

Die sieben Favoriten auf einen Blick

1. Personalisierung – Kundeninteraktion verstärken

Der Trend in Richtung personalisierter Kundenkommunikation (E-Mail, Print, soziale Medien) ist ungebrochen. Über Data-Driven-Marketing werden Daten gesammelt, ausgewertet und interpretiert. Die Kenntnisse über persönliche Gewohnheiten fliessen bei der direkten Kontaktaufnahme via Kundendatenbanken, Online-Verhaltensmuster, soziale Medien und Chat ein. Sogar im Retail (physischer Handel, Shops) arbeitet man mit der Erkennung der Stammkunden und einer unmittelbaren Reaktion der Systeme und des Personals. Adressanbieter wie zum Beispiel Acxiom sprechen von People-Based-Marketing und haben über jeden Bürger tausende Datenfelder, die über verschiedene Quellen wie Facebook und Co. akquiriert werden.

2. Automatisierung entlang der Customer Journey – der Weg bis zum Kauf

Die Königsdisziplin sorgt auch im neuen Jahr für heisse Gespräche. Je enger ein Unternehmen die Interessen der Zielgruppe auf dem Weg zum Kauf begleitet, umso grösser sind die Chancen, dass der Kaufentscheid zu Gunsten des Unternehmens ausfällt. Der Ausgangspunkt bleibt die Analyse der Customer Journey. Das gilt sowohl für B2B- wie auch für B2C-Unternehmen. Man spricht nicht mehr von Marketingkampagnen, sondern von einer mehrstufigen interaktiven Kundenkommunikation über eine Vielzahl von Schlüsselmomenten. Die Anzahl der gemanagten Touchpoints steigt exponentiell. Daher kann heute niemand auf die Automatisierung in der Kundenansprache verzichten.

3. Content-Marketing und Storytelling – mit Kunden Dialoge führen

Viele Werbebotschaften blenden wir einfach aus, weil wir von Werbung übersättigt sind. Man muss sich um die Aufmerksamkeit bemühen. Nur mit einer authentischen und relevanten Aussage wird das gelingen. Was bedeutet, dass die Kunst des Geschichtenerzählens stärker gefragt ist, denn je.

Im Dialogmarketing geht es um individuelle Präferenzen und persönliche Vorlieben. Die Sicht des Kunden einnehmen, Antworten auf seine Fragen anbieten können und sein Wissen weitergeben – mit dieser Tonalität stärkt man die Beziehung zum Unternehmen und zur Marke. Im Idealfall wird diese Botschaft über alle Kanäle kommuniziert.

4. Customer-Experience – das Kundenerlebnis

Positive Erlebnisse sind die Stützpfeiler eines erfolgreichen Dialogmarketings. Die Kundenerfahrung steht im Mittelpunkt. Heute ist alles transparent. Jeder sieht alles und bewertet alles. Die Rezensionen im Netz sind wichtiger denn je. Denn am Anfang und am Ende von jeder Kaufentscheidung stehen zunehmend Mundpropaganda und Weiterempfehlungen. Umso wichtiger ist es, die Interaktionen zwischen Kunden und Unternehmen benutzerfreundlich zu gestalten und verständlich zu kommunizieren, um die hohen Erwartungen und die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Kunden abzudecken. Ein echter Hochseilakt. Doch – Unternehmen die sich auf das Kundenerlebnis konzentrieren, können sich von der Konkurrenz abheben und Wettbewerbsvorteile sichern.

5. Agile Vorgehensweise – mit dem Kunden im Zentrum

Das Tempo der Digitalisierung hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Unternehmen müssen auf Aktualitäten schnell und flexibel reagieren können und die neuesten Technologien nutzen, um am Ball zu bleiben. Sprich – Marketer müssen agil vorgehen und den Kunden bei jeder Marketingmassnahme in den Mittelpunkt stellen. Die wirksamste Methode für eine agile Vorgehensweise sind die iterativen Optimierungsprozesse und sogenannten A/B-Tests, die das Marketing gemeinsam mit dem Vertrieb ausarbeitet und laufend optimiert. Agile Prozesse kannte man bis vor kurzem nur in der Software-Entwicklung und im Innovations Management, nun ist sie durch die Marketingtüre auch in der Geschäftsleitungsebene angekommen.

6. Chatbots – und andere digitale Assistenten

Die digitalen Helfer können Kundendialoge entscheidend verbessern. Chatbots bieten den Unternehmen die Chance, den wachsenden Bedürfnissen der Konsumenten gerecht zu werden und sich von den Konkurrenten im Markt abzuheben. Eingesetzt werden diese text- und sprachbasierten Dialogsysteme zum Beispiel im Kundenservice. Gewisse Chatbot lernen und werden mit der Zeit intelligenter. Machine Learning und Artificial Intelligence nutzen wir bereits, ohne es zu merken (Navigationssysteme, Internetsuche, mobile Applikationen, Sicherheitssysteme). Und schon bald werden intelligente Assistenz-Systeme das Arbeiten und das Leben der Menschen nachhaltig beeinflussen.

7. Video – wichtige Infos in kurzer Zeit

Die neue 5G-Technologie macht es möglich, dass wir Videos in bester Qualität überall empfangen können. Live-Streaming ist bereits fixer Bestandteil von Facebook und kann von jedem von uns mit ein paar Klicks aktiviert werden. Der Erfolg von Video-Nachrichten in der Kommunikation mit den Kunden, wird das E-Mail teilweise verdrängen. Immer mehr Unternehmen investieren ihr Werbebudget in Videoproduktionen. Dienstleistungen, Angaben zu Produkten und technischen Raffinessen lassen sich mit Bewegtbild auf eine sehr ansprechende Art und Weise präsentieren. Das gilt auch für Unternehmensportraits. Sie schaffen damit nicht nur Vertrauen, sie steigern auch die Kaufbereitschaft. Video-Messaging ist auf dem Vormarsch, für die Kundenakquise, den Support, die medizinische Auskunft und vieles mehr.

  

Einige Trends setzen Sie bereits aktiv um. Andere sind vielleicht in den Startlöchern. Die Baumer AG wird die Trends weiterhin beobachten und Sie auf dem Laufenden halten.

 

Falls Sie zum einen oder anderen Thema Fragen haben, geht Ihnen das Expertenteam für personalisierte Dokumentenlösungen, Digitaldruck und Dialogmarketing gerne zur Hand. Rufen Sie uns an.